Spotlight On: Chorverband Berlin im Interview | #IhrSeidHelden!

Chor singende Menschen für Fete de la Musique Berlin

Die Fête de la Musique basiert auf der Idee, dass es einmal im Jahr allen Musiker*innen, auch Amateur*innen, erlaubt sein soll, auf der Straße oder an anderen öffentlichen Orten zu musizieren. Stadtparks, Fußgängerzonen, U-Bahn Unterführungen und Hauseingänge, ganz Berlin wird am 21. Juni eine einzige Bühne sein! Diese nutzt der Chorverband Berlin gern und mit großem Engagement am 21. Juni auf der Fête de la Musique. Wir möchten Euch diese lokalen Helden gern vorstellen und haben ein kleines Interview mit Ihnen gemacht. Viel Spaß!

Interview mit Gerhard Schwab vom Chorverband Berlin

FêteBerlin: Der Chorverband Berlin hat eine lange Geschichte und vereint heute knapp 300 Laienchöre. Manche finden Chorgesang aber doch eher altmodisch. Fühlt ihr euch auch als Bewahrer einer Tradition und was ist für euch das Schöne an dem Erlebnis, gemeinsam zu singen?

Chorverband Berlin: Chorgesang ist nicht altmodisch, sondern in und macht Spaß! Ob auf der Bühne, im Park oder im Proberaum: Es ist toll, gemeinsam zu musizieren und das Instrument haben alle immer dabei.

FêteBerlin: Ihr seid dieses Jahr zum sechsten Mal auf der Fête Berlin dabei. Was bedeutet euch dieses Ereignis?

Chorverband Berlin: Die Stimmung ist an diesem Tag in der Stadt einfach wunderbar. Es macht unseren Chören Jahr für Jahr eine große Freude, bei diesem tollen Event dabei sein zu können. Viele Chöre fiebern der Fête Berlin schon Monate im Voraus entgegen.

Füße auf der Bühne des CHorverbandes Berlin für Fete Berlin

FêteBerlin: Über eure Internetseite können sich Chöre für einen Auftritt auf der Fête anmelden. Was passiert nach der Anmeldung? Werden die Chöre vorab von euch „getestet“, bevor sie am 21.06. öffentlich auftreten?

Chorverband Berlin: Nein, bei uns können sich alle Chöre anmelden. Es wird niemand vorab getestet, sondern nur darin bestärkt, diesen tollen Tag des gemeinsamen Singens mit allen anderen zu genießen.

FêteBerlin: Wenn auf Rock- oder Popkonzerten das Publikum zum Mitsingen aufgefordert wird, klappt das nicht immer gut. In welchem Land, glaubt ihr, sind die Leute am singfreudigsten?

Chorverband Berlin: Erfahrungsgemäß sind die Menschen östlich und südlich von uns schneller am Singen und können auch öfters auf einen größeren Schatz an Volks- und Kinderliedern zurückgreifen.

Deswegen sage ich: Lasst uns in den Kitas und den Schulen das Singen und Musizieren viel mehr fördern!

Merci für Euer großes Engagement und dieses Interview (mit Gerhard Schwab). Bis zum 21. Juni auf der Fête de la Musique Berlin.

Foto (c) Grafai.Foto