Treptow-Köpenick im Fokus der FETE: ein Interview mit Mathis Richter von Dein Treptow-Köpenick e.V.

, ,
Treptower park fete de la musique berlin interview Mathis richter

Seit 2018 stellt die FETE Berlin einen Bezirk in den besonderen Blickpunkt ihres Musikfestes. Letztes Jahr hat Lichtenberg den Anfang der Fokus-Bezirk-Idee gemacht, dieses Jahr folgt der grüne Bezirk Treptow-Köpenick.

Bezirksbürgermeister Oliver Igel, Kulturstadträtin Cornelia Flader, die Kulturamtsleiterin Annette Indetzki sowie der Tourismusverband Treptow-Köpenick unterstützen das Vorhaben und freuen sich auf die Zusammenarbeit.

abteibrücke treptow köpenick fete de la musique berlin interview Mathis richter

Abteibrücke, (c) Bezirksamt Treptow-Köpenick

 

In Treptow-Köpenick liegen viele Konzert-Venues und Kulturzentren; an der Fête de la Musique Berlin werden sich fast 30 Musikorte im Bezirk beteiligen!

Vom Mellow Jam Kulturfestival, über Gartentänze in Baumschulenweg, die Freiheit 15, wo am 20. Juni die Auftaktveranstaltung stattfindet, bis hin zum Technologie-Standort Adlershof zeigt sich der Bezirk vielfältig und mit einer lebendigen Musikszene.

Ein Treptow-Köpenicker, der besonders für den Bezirk brennt und alle Highlights kennt, ist der Geschäftsführer des Tourismusvereins Berlin Treptow-Köpenick e.V., Mathis Richter. Wir haben bei ihm nach besonderen Tipps während der FETEBerlin 2019 gefragt und dabei noch viele weitere Informationen rund um den Fokus-Bezirk erhalten.

FETEBerlin-Interview mit Mathis Richter, Geschäftsführer des Tourismusvereins Berlin Treptow-Köpenick

Mathis Richter fete de la musique Berlin interview

Mathis Richter, (c) Lahde

FETEBerlin: Lieber Herr Richter, können Sie unseren Leser*innen zunächst kurz erzählen, wie es dazu kam, dass Treptow-Köpenick dieses Jahr der FETE-Fokus-Bezirk geworden ist?

Mathis Richter: Seit dem vorigen Jahr setzen die Veranstalter der Fête de la Musique einen Bezirk in den Mittelpunkt. Wir sind sehr stolz, dass es diesem Jahr Treptow-Köpenick ist. Es ist nicht nur der wald- und wasserreichste Bezirk Berlins. Es ist eben auch ein Bezirk mit einer unglaublichen kulturellen Vielfalt – junge Rockbands, kleine Theater, Jazzformationen bis hin zur Industriekultur in Schöneweide, das Angebot ist reichhaltig.

FETEBerlin: Was sind drei Wörter, die den Bezirk Treptow-Köpenick in Ihren Augen kulturell besonders auszeichnen?

Mathis Richter: Vielfältigkeit, Kreativität und Open Air Veranstaltungen. Gestatten Sie mir auch ein Wort zum Sport in unserem Bezirk: Der Aufstieg des 1. FC Union in die erste Bundesliga ist etwas, auf das wir in Köpenick seit vielen Jahren gewartet haben. Die Fans unseres traditionsreichen Vereins werden für eine ganz neue Sportkultur in der Oberklasse sorgen, da bin ich mir sicher. Wir fiebern alle mit unseren Jungs mit und können den ersten Anpfiff in der neuen Saison kaum erwarten.

fete de la musique Berlin Treptow Köpenick interview Mathis Richter

Open Air- Bühne Wuhlheide, (c) Bezirksamt Treptow-Köpenick

FETEBerlin: Bereits am 20. Juni, also einen Tag vor der Fête, findet im Venue „Freiheit 15“ die Auftaktveranstaltung statt. Wer ist eingeladen und was erwartet die Teilnehmenden?

Mathis Richter: Weltoffen im wörtlichen Sinn – wir laden alle Berliner und Gäste der Stadt in unseren Bezirk ein. Und das ganze natürlich in guter Fête de la Musique Tradition kostenfrei. Ebenso weltoffen ist das Programm der Eröffnungsfeier: Neben dem Rapper Romano aus Köpenick, der seine neue Single vorstellen wird, gibt es auch karibische Klänge von Moonlight Benjamin, Popsongs mit modernen Vintage Grooves des Londoners Ben Barritt und weitere internationale Acts.

Kleiner Tipp von mir: Schon vor dem Beginn der Feier in der „Freiheit 15“ bebt die Köpenicker Altstadt. Das Ensemble Balukat aus Indonesien und das Berlin Brass Festival spielen bereits ab 18 Uhr im Luisenhain.

 

FETEBerlin: Während der Fête de la Musique findet um 20 Uhr ein europaweiter Singalong statt. Es nehmen 7 europäische Länder teil und auch in Deutschland beteiligen sich viele Städte. Es werden unter anderem vor dem Konzerthaus Berlin die „Ode an die Freude“ und zwei weitere Lieder gesungen. Ist ein Flashmob auch in Treptow-Köpenick geplant?

Mathis Richter: Da können Sie sicher sein. Manchmal ist es schön sich bei all der intensiven Arbeit auch mal ganz ruhig zurücklehnen zu können in der Gewissheit, dass die vielen kreativen Künstler in Treptow-Köpenick für Überraschungen sorgen werden. Spontanität zeichnet unseren Bezirk aus. Vor ein paar Jahren tauchten unerwartet die Trommler der Köpenicker Samba Kids bei einem unserer Kneipenfeste auf.

Kann man die Ode an die Freude trommeln? Das würden wir in Treptow-Köpenick bestimmt auch noch hinbekommen.

FETEBerlin: Es nehmen knapp 30 Musikstandorte in Treptow-Köpenick an der Fête de la Musique am 21. Juni teil – die Besucher*innen haben quasi die Qual der Wahl. Wo werden Sie selbst auf jeden Fall vorbeischauen?

Mathis Richter: Die schwimmende Bühne auf der Dahme bei Mutter Lustig am Frauentog lasse ich mir nicht entgehen. Dort gibt es ein buntes Programm von Afro Rhythmen bis zu Indie Rock, dazu der weite Blick über das Wasser – eine großartige Location.

fete de la musique berlin treptow köpenick interview Mathis richter

Blick auf Köpenick, (c) Bezirksamt Treptow-Köpenick

FETEBerlin: Nicht nur während der Fête de la Musique gibt es in Treptow-Köpenick Musik und Kultur satt. Was sind Ihre Tipps, welche Events sollten weder die Treptow-Köpenicker, noch die Gäste von außerhalb auf keinen Fall verpassen?

Mathis Richter: Völlig richtig, das ganze Jahr über bietet unser Bezirk vielfältige Kultur. Es ist ganz schwer aus der Masse etwas herauszugreifen. Das Jazzfestival vom 2.-4. August im historischen Ambiente des Rathaushofs ist sicherlich ein Höhepunkt. Der Köpenicker Sommer mit seinem Festumzug hat lange Tradition, die einzigen wirklichen Kneipenfeste Berlins mit einer Vielzahl von Bands in vielen Locations finden am 28.9. in Friedrichshagen und am 19.10. in Köpenick statt, die Weihnachtsinsel … wie viel Zeit haben wir für das Interview? Ich könnte Ihnen für jeden Tag des Jahres mindestens eine kulturelle Veranstaltung nennen.

FETEBerlin: Und zu guter Letzt, was war die schönste Aussage, die Sie zu Treptow-Köpenick gehört haben?

Mathis Richter: Lassen Sie es mich mit dem Rapper Romano sagen: „Guck mal auf den Stadtplan, Berlin rechts unten, nur´n kurzer Blick, schon hast du das Paradies gefunden. Ja genau, die grüne Insel direkt am Rand, hier wollen alle her, komm mit ins Wunderland … “ Das trifft es sehr gut. Wir freuen uns auf viele Gäste am 20./21. Juni und werden ordentlich mit ihnen feiern.

FETEBerlin: Wir freuen uns auf die FETE, den Auftakt und die vielfältige bunte Musik! Vielen Dank für das Interview.