25 Jahre Fête de la Musique Berlin | 2020 ist das FETE-Jubiläumsjahr!

25 Jahre Fête de la Musique Berlin

1995. Green Day und The Offspring machen Punk endgültig massentauglich. In England gehen Oasis mit „Morning Glory“ durch die Decke und begründen den Britpop. Der Hip Hop erlebt in den USA seine „goldene Ära“ und bekommt in Deutschland durch die Fantastischen Vier erstmals landesweite Aufmerksamkeit. In den deutschen Singlecharts tummeln sich Take That, Rednex, Michael Jackson, Scatman John und DJ Bobo. Das ist die Zeit, in der die Fête de la Musique ihren Weg nach Berlin findet. Seitdem hat sie sich zu einem unumgänglichen Sommerevent entwickelt, das jährlich mehr Besucher und Teilnehmer anzieht.

Fête de la Musique Berlin: raus auf die Straße und zeigt, was ihr könnt!

Mauerpark Fête de la Musique Berlin

 

Die Fête de la Musique hat ihren Ursprung in Frankreich, wo sie 1982 erstmals in Paris stattfand

In knapp vierzig Jahren hat sie einen Siegeszug rund um den Globus angetreten und wird heute in mehr als 100 Ländern gefeiert. Die erste deutsche Fête fand übrigens 1985 in München statt.

Beim Fest der Musik ist jeder Mann, jede Frau und jedes Kind aufgerufen, auf die Straße zu gehen und Musik zu spielen. Anfänger dürfen genau so ihr Können zeigen wie Profis. Auf Plätzen und in Parks, in Clubs, Bars und Konzerthallen wird es zahlreiche indoor und outdoor-Bühnen geben, für deren Nutzung sich jeder Interessierte bei den Veranstaltern bewerben kann. Es darf und soll aber auch spontan musiziert werden – an jeder Ecke, ob allein, als Band oder als Chor!

Die vielen Straßenmusiker der Hauptstadt machen es uns vor: das spontane Musizieren kann unverhoffte Freude bereiten und uns für einige Zeit aus dem Alltag entführen. Und viele von denen, die heute in großen Hallen spielen (die guten, möchte man meinen!), haben ja auch auf der Straße angefangen. So zum Beispiel die Berliner Gruppe Seeed, die vor ihrem Durchbruch noch als unbekannter Newcomer auf der Fête gespielt haben. Heute würden sie bei einem Umsonst-Open-Air-Gig wahrscheinlich Verkehrsstaus bis ins Umland verursachen.

 

Der diesjährige Fokusbezirk ist Berlin Mitte

Wo sich die Subkultur sonst nur zum Demonstrieren in Massen versammelt, wird am 21. Juni jede Straßenecke zu einer Bühne werden. Die Fußgängerzone der Friedrichstraße wird Straßenmusikern Platz bieten. Bühnen wird es unter anderem vor dem Russischen Haus und den Galéries Lafayette geben. Und auch das Nikolaiviertel, die Humboldt Universität, das Brandenburger Tor, der Hauptbahnhof sowie viele Theater und Museen werden Schauplatz von Musik und Chorgesängen werden.

 

Der Auftakt zur Fête wird bereits am 20. Juni am Centre Français stattfinden

Von 16:00 Uhr bis 24:00 Uhr wird es dort in allen Räumen und auf zwei Open Air Bühnen ein buntes musikalisches Programm geben. Unter anderem wird die Künstlerin Jocelyn B. Smith ihr Projekt „Songs of Substance“ vorstellen. Mehr Infos zum Programm folgen noch. Den Termin könnt Ihr aber trotzdem schon dick im Terminkalender eintragen und auch an unserem Facebook-Auftakt-Event teilnehmen und informiert bleiben.

 

21. Juni um 17 Uhr European Singalong am Gendarmenmarkt

Nachdem 2019 mehr als 3.500 Sänger*innen auf dem Gendarmenmarkt beim European Singalong mitgemacht haben, wird dort auch dieses Jahr gemeinsam gesungen werden, zeitgleich mit zehntausenden anderen Teilnehmer*innen in vielen weiteren europäischen Städten. Auf vielfachen Wunsch wird das Repertoire dieses Mal über drei Lieder hinausgehen.

Singalong am Gendarmenmarkt FETEBerlin

Fazit: für die 25. Berliner Fête de la Musique ist einiges in Vorbereitung. Also stimmt schon mal eure Instrumente und wärmt eure Stimmbänder auf. Der Sommeranfang wird musikalisch!

Fotos: (c) Jim Kroft

Facebook-Event FETE

Facebook-Event Auftakt

Facebook-Event Singalong

This post is also available in: Englisch