Berlin ein Herz für Musik Musik

Berlin ein Herz für Musik Musik

Für unterwegs

APP FeteBerlin
fetedelamusique_logo

Playlist zur FETEberlin veröffentlicht.

Am 21. Juni 2017 ist es wieder soweit. (Design: Sascha Minde, brandnewhistory.net)

Don’t Stop the Musik

Ein Umfrage hat ergeben, dass Besucher der Fête de la Musique durchschnittlich zwei bis drei Bühnen besuchen und dort jeweils nur ein oder zwei Acts erleben; also weniger als 1% aller Künstler, Bands und Formationen. Aber wo soll man hingehen, welche Musiker oder welches Genre entdecken? Diese Youtube-Playlist mit knapp 200 Künstlern und ihren Songs liefert einen Vorgeschmack auf das Programm und soll dabei helfen, zumindest eine Vorauswahl für das persönliche Fête Menü am 21 Juni 2017 treffen zu können.

Appetithäppchen

Unter anderem mit dabei: The Boy With No Name und Somebody Else, Tanga Elektra, Sean Koch, Soundshake und Longfingah, Perepjolotschki, The Pokes, Freunde der Technik, Blechblase und Zargenbruch, Laid Back, Meute und Fatoni, Pöbel MC, Spätipoeten und Whiskydenker, Drunk At Your Wedding und die Swing Schlampen, Flying Lotus, Ingold, Berlin Boom Orchester, Pixie Paris, Lerch und Amselfon, Moon Glow, Ashia and the Bison Rouge, The River Rats, KaterMukke, Catnapp und Captain Credible, Sid Le Rock, Berlinutz und I Salute, Sentiro, Sam Dale, Son Kapital und Rheintochter, Die Wallerts, Bonfi Haischisch, Zero Dinero, nullachtfuffzehn, Pyro One, Two Times Twice, 2 Jahre Ferien, Seaben, Adam13, 22 Rockets und 48 Stunden, Saitenhieb, Cuthead, Stonedrifter, Skate Chords und Dawai Dawai, Löwen am Nordpol, Kann Karate, Bacalao & Sonne, Finding Kelly Fornia, Neufundland und Ruperts Kitchen Orchestra, Arsen, Soulfood, Organic Fat, Puddingshop Berlin, We take the Biscuit, Nanifish Dippers und Eat Lipstick. Guten Appetit.

Hier geht es zum kompletten Programm.

Für unterwegs

APP FeteBerlin